Das ich grundsätzlich ein großer Freund von Masternodes bin, kannst du dir wahrscheinlich schon denken, da ich mir sonst wohl kaum die Mühe gemacht hätte diese Website zu bauen. Ich will hier aber trotzdem erstmal auf die Schattenseiten eingehen, bevor ich dir meine Gründe mitteile, warum ich Masternodes so brilliant finde. Ich will einfach erst einmal, dass du dir darüber im Klaren bist, welche Risiken du eingehst, wenn du Geld in Masternode Projekte investierst.

Die Risiken und Nachteile:

Du musst verstehen, dass es in der Masternode Landschaft sehr viele schwarze Schafe und minderwertige Projekte gibt, die dir dein Geld aus der Tasche ziehen wollen und nicht wirklich an der Entwicklung ihrer Projekte interessiert sind. Es gibt einfach sehr viele SCAM-Projekte. Es fehlt auch bei vielen Projekten die Professionalität oder das nötige Know How. Wie man es auch dreht und wendet und aus welchem Grund auch immer Projekte untergehen – Fakt ist, dass viele verschwinden und man als Investor sein Geld dann abschreiben muss. Daher sollte man bei der Wahl seiner Masternodes clever und rational vorgehen und ganz genau hinsehen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist natürlich die technische Hürde. Es ist für einen Leihen nicht ganz einfach eine Masternode einzurichten, wenn er sich mit der ganzen Thematik noch nie beschäftigt hat. Die Tutorials der Entwickler sind fast immer auf Linux ausgerichtet, was die meisten Menschen gar nicht nutzen. Auch setzen die Entwickler oft Dinge vorraus, die Masternode Anfänger nicht wissen können. Aus diesem Grund sind die Tutorials für Normalsterbliche nicht einfach zu verstehen oder wirken unvollständig. Windows Tutorials sind ohnehin rar gesät. Bis jetzt, denn nun gibt es ja die Easy-Windows-Masternoding Website 😉 ! Hier erkläre ich alles Schritt für Schritt und auch für Anfänger leicht verständlich. Du kannst die Tutorials ganz einfach nachmachen und wirst keine Probleme mehr mit dem Einrichtungsprozess einer Masternode haben. Sollten irgendwelche Teile der Tutorials unklar sein, kannst du mir einfach eine Nachricht senden und ich werde versuchen alles so zu verändern, dass es für alle verständlich wird.

Meine Vorgehensweise:

Ich persönlich setze v.a. auf gute Masternode Projekte, von deren Konzept ich überzeugt bin und die im Rahmen meines Budgets auch relativ viel kosten. Diese nehme ich dann genau unter die Lupe und verkaufe die Coins bzw. die Rewards auch nicht oder nur sehr sehr selten. Etwa 80-90% meines Kapitals fließen in diese Projekte. Mit den restlichen 10-20% meines Kapitals kaufe ich dann sehr risikoreiche Projekte mit hohem ROI. Diese Rewards reinvestiere ich dann zum Teil und mit dem Rest baue ich mein Bitcoin Vermögen aus. Diese 20% sind natürlich der weitaus zeitintensivere Teil meines Masternode Investments, da ich hier immer wieder kaufen und verkaufen muss, um bei Projekten, die untergehen, keinen Totalverlust zu erleiden. Mit dieser Strategie ist es dann nicht so schlimm, wenn viele Projekte scheitern, da man normalerweise Teile seines Investments durch die Rewards bereits wieder herausbekommen hat. Es sind ja im Normalfall auch immer einige Projekte dabei, die sich gut entwickeln und hier kann oft ein gutes Projekt mehrere gescheiterte ausgleichen. Bitcoin ist dabei mein sicherer Hafen in den immer Teile meiner Rewards fließen. Der Rest wird in neue Masternode Coins investiert oder für Collateral-Erhöhungen verwendet. Meine VPS-Kosten sehe ich als zusätzliches Masternode-Investment und diese werden aus meinem privaten Vermögen finanziert.

Du musst natürlich auch immer bedenken, dass du einen VP-Server mieten musst. Dieser ist natürlich auch nicht gratis zu bekommen. Ich würde jetzt mal sehr konservativ rechnen und knapp einen Euro an monatlichen VPS-Kosten pro Masternode veranschlagen. Das ist mit meinem Hostinganbieter locker zu erreichen. Mit solch einem Monatspreis werden auch kleinere MNs schnell profitabel.

Hier gehts zum Einrichtungstutorial für meinen VPS und ich verrate dir meinen sehr preiswerten Hostinganbieter.

 
Die Chancen und Vorteile:
 
Warum bin ich nun so begeistert von Masternodes, wenn es doch ein so extrem risikoreiches Investment ist?

Man muss erst einmal sagen, dass ich ein sehr risikobereiter, oder besser gesagt chancensuchender Mensch bin. Ich denke einfach gerne in Chancen und nicht so sehr in Risiken, daher würde ich ein Investment in Crypto und im speziellen in Masternodes niemandem empfehlen, der keine Verluste und Niederlagen verkraften kann. Das wird nämlich auf jeden Fall passieren. Allerdings wird jedem der investiert, irgendwann einmal ein Verlust über den Weg laufen. Das ist unvermeidlich und liegt im Wesen der Sache! Auch der beste Tennisspieler der Welt wird niemals alle Punkte eines Matches holen. Es reicht wenn er die entscheidenden Punkte gewinnt. Es läuft nicht jeden Monat gut. Es werden auch Monate kommen in denen es schlecht läuft und dann brauch man Durchhaltevermögen und Geduld. Investments zahlen sich oft erst nach Jahren aus. Dann aber meist umso mehr. Man liest so oft, wie Investoren mit kleinen Summen innerhalb kürzester Zeit riesige Gewinne gemacht haben. Man sieht hier immer nur die Spitze des Eisbergs. Die vielen Investitionen, die nicht gut oder schlecht liefen oder sehr lange brauchten bis sie sich positiv entwickelten, sieht man nicht. Der gute Investor setzt einfach öfter als der schlechte auf das richtige Pferd und wird so langfristig positiv abschneiden. Diese Mentalität ist auch bei Crypto-/Masternode-Investments nötig.

Der hohe ROI, von teilweise mehr als 100%, ist für mich natürlich das Hauptargument für ein Investment in Masternodes, aber das würde ich eher als den kurzfristigen Grund sehen um etwas Geld zu verdienen. Langfristig bin ich von dem Konzept extrem überzeugt! Sollten sich Kryptowährungen im täglichen Leben durchsetzen, wovon ich ausgehe, werden auch einige Masternode Coins extrem im Wert steigen. Davon können wir als Early-Masternode-Investoren dann stark profitieren. Kurz gesagt, sehe ich Masternodes als ein Konzept der Zukunft und daher macht es langfristig gesehen Sinn, sich damit auseinanderzusetzen, den Entwicklungsprozess zu verfolgen und sich Wissen in diesem Bereich anzueignen. Man kann so schneller auf Veränderungen reagieren, sein Portfolio anpassen und hoffentlich seine Einnahmen über die Jahre stark steigern. Außerdem hat man mit Masternode-Investments eine zusätzliche Anlageklasse, die wohl eher wenige Menschen nutzen. Es ist immer gut, einem exklusiven Klub, für bestimmte Investmentmöglichkeiten anzugehören.

Ein weiterer extrem wichtiger Punkt ist das passive Einkommen, das einem Masternodes einbringen. Man muss sich hier nicht nur auf die Wertsteigerung des Coins verlassen, was daher einer Spekulation entspricht, sondern kann mit einem sehr guten passiven Einkommen, in Form von regelmäßigen Rewards, rechnen. Hier wären wir dann wieder beim langfristigen Investieren. Ich sehe Masternodes als eine Wette in die Zukunft, die einem auch während man investiert und ohne Wertsteigerung des Coins, Rewards einbringen. Diese fallen in der Regel schon sehr hoch aus und schlagen bereits alle mir bekannt Investmentvehikel der Normalanleger. Erst nach Jahren und mit Geduld kann das extreme Wertsteigerungspotential von Masternodes zu Tage treten. Dieses liegt darin, dass nicht nur die Anfangs gekauften Coins an Wert gewinnen können, sondern auch die über die Monate und Jahre verdienten Rewards. Natürlich wird das nur bei sehr guten Projekten, mit starken Teams, die irgendein Problem lösen und sich gegen ihre Konkurrenz durchsetzen, der Fall sein.

 

Sind nun Masternodes wirklich ein moderner Weg zu passiven Einkommen?

Hier kann ich sagen, ja Masternodes sind ein moderner Weg zu passivem Einkommen. Es stellt sich nur die Frage: Wie passiv ist das Einkommen wirklich?

In Sachen Automatisierung muss man natürlich schon ein paar Abstriche machen. Es ist nun einmal Fakt, dass der Einrichtungsprozess für eine Masternode eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Wenn man mit dem Einrichtungsprozess vertraut ist, würde ich auf einem Windows VPS ca. 15-30 Minuten dafür veranschlagen. Es kommt dabei auch darauf an wie lange die Ladezeiten des Wallets sind und wie lange die Transfers der Coins dauern.

Ein weiteres Problem sind Ausfälle von laufenden Masternodes. Das kommt immer mal wieder vor und du musst dann die Masternodes teilweise neu aufsetzen. Ich würde auf jeden Fall von einer monatlichen Ausfallquote von 5% ausgehen. Bei den teureren Masternodes ist die Ausfallquote meist niedriger und bei den billigeren meist höher.

Auch ein Windows VPS muss immer mal wieder upgedatet werden. Man kann davon ausgehen, dass ein bis zweimal pro Jahr ein automatisches Update von Windows durchgeführt wird, auch wenn man in den Windows-Einstellungen diese eigentlich deaktiviert hat. Natürlich werden dabei die Wallets alle geschlossen und man muss die Masternodes neu starten. Das kann schon mal ein paar Stunden dauern, je nachdem wie viele Masternodes auf dem VPS laufen. Man kann die Windows Updates aber auch komplett deaktivieren und immer mal wieder ein manuelles Update anstoßen. Wie das funktioniert erfährst du hier.

Bei vielen Masternode-Projekten kommt es immer wieder zu Collateral-Erhöhungen. Das bedeutet, dass nach einer bestimmten, vorher festgelegten, Anzahl von Blöcken das Collateral bzw. die Anzahl, der für eine Masternode benötigten Coins, erhöht wird. Diese Erhöhungen können auch spontan, vom Entwickler-Team, beschlossen werden. Dann muss die Masternode neu eingerichtet werden. Auch hier kann man wieder mit ca. 15 bis 30 Minuten Zeitaufwand pro Masternode rechnen.

Ein weiterer Punkt der Zeit kostet sind, die ständigen Verkäufe der Rewards. Es macht einfach Sinn Teile seiner Risiko-Projekt-Rewards in Bitcoin oder anderen sichereren Kryptowährungen zu parken, da vor allem der risikoreiche Anteil deines Masternode Portfolios ganz leicht auf Null fallen kann. Ich mache das immer so, dass ich meine Masternode Coins in der Blockfolio App überwache und wenn ich sehe, dass ein Projekt stark im Wert gestiegen ist, verkaufe ich Teile der Rewards. Das senden an die Börsen und der Verkaufsprozess nimmt hier natürlich auch Zeit in Anspruch.

Man kann sagen, dass Masternodes, wenn der arbeitsaufwändige Ersteinrichtungsprozess einmal abgeschlossen ist relativ wenig Pflegeaufwand benötigen. Voraussetzung ist natürlich, dass man sich stabil laufende Masternodes, die keine ständigen Collateral-Erhöhungen vorsehen, zulegt. Das verkaufen der Rewards ist ja kein spezifisches Problem von Masternodes. Dieses Problem hat man auch bei anderen Kryptowährungen oder auch Aktien, die eine Form von Dividende abwerfen. Man nimmt hier einfach eine Art von Rebalancing innerhalb seines Masternode Portfolios vor. Bei den Masternode Rewards ist es aber durchaus so, dass man zumindest einmal im Monat überprüfen sollte, ob man nicht besser einige der Rewards in eine andere/sicherere Kryptowährung tauscht. Hier muss man einfach entscheiden, wie seine eigene Taktik aussehen soll! Aber ja, hier kann man viel Zeit investieren.

Masternodes werden meist umso passiver, d.h. man hat weniger Arbeitsaufwand mit ihnen, je länger die Projekte schon am Markt sind und je niedriger der ROI der Projekte ist. Wie passiv eine Masternode letztendlich ist, hängt sehr stark von deiner Auswahl ab.

Häufig ist die Faustregel: Rendite geht auf Kosten der Passivität!

Fazit:

Abschließend kann man sagen, dass Masternodes kein ganz einfaches Thema sind und in Sachen Zeitaufwand auch deutlich anspruchsvoller sind als ETFs oder P2P-Kredite. Es ist aber auch so, dass der mögliche Gewinn enorm ausfallen kann, da man bei Masternodes, neben den sehr hohen Rewards auch immer noch das extrem hohe Wertsteigerungspotential mit einberechnen muss. So können die jährlichen Rewards einer Masternode, die in diesem Jahr noch $100$ betragen haben, in 5 Jahren schon das hundert- bis tausendfache Wert sein. Und dann sprechen wir rückwirkend von einem jährlichen Einkommen von $10.000 oder $100.000. Natürlich immer vorausgesetzt, dass man die Coins gehalten hat, oder in andere Kryptowährungen investiert hat, die auch stark im Preis gestiegen sind. Daher macht es Sinn auch auf langfristig ausgelegte Projekte zu setzen.

Ich investiere ja nicht in Crypto, weil ich glaube, dass sie irgendwann verschwinden und nichts mehr Wert sein werden, sondern weil ich denke, dass sie sich in viele Bereichen unseres täglichen Lebens durchsetzen werden. Wenn das der Fall ist, kann man bei einigen MNs/Cryptos sicherlich von Wertsteigerungen um das hundert- bis tausendfache ausgehen. Ich setze daher bei Kryptowährungen auch eher auf eine breite Diversifizierung, auch wenn man sich natürlich dann nicht mehr so genau mit den einzelnen Projekten beschäftigen kann. Das ist leider der Fluch von starkem Diversifizieren.

Such dir aber immer ein paar sehr gute Projekte aus, die vielleicht auch ein bisschen mehr kosten, um die herum du dann deine etwas riskanteren Masternode Projekte positionierst.

Abschließend kann man noch sagen, dass Masternodes nicht für jeden als Investitionsvehikel geeignet sind. Überlege dir genau, ob du ein Typ für Masternode-Investments bist, oder ob doch Aktien, ETFs, REITs, P2P-Kredite, Oldtimer, Comics, Immobilien usw. besser für dich geeignet sind. Du solltest immer in Dinge investieren, die dir Spaß machen, und die du auch verstehst oder über die du lernen willst. Wer aber an Masternodes seine Freude hat, wird über Renditen von 10% nur lachen, da diese bei Masternode-Investments nur den Anfang darstellen.

Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinen Masternodes!

Post Views: 224